M-Wurf

Pünktlich am 24. Februar 2015, dem 65. Tag ihrer Deckung durch Cellini, hat Esther-Fram Fialka, unsere bunte St. Petersburgerin, ihren ersten Wurf zur Welt gebracht: fünf kunterbunte Kitten. Beginnend gegen 14 Uhr purzelten die Kleinen innerhalb von knapp zweieinhalb Stunden in die Wurfkiste. Das erste Kitten, offenbar ein Mädchen in black-tabby, war mit nur 75 Gramm das Leichtgewicht der Fünferbande. Danach folgten richtige Brummer: ein black-tabby-white mit 107 Gramm, ein red-tabby-white Katerchen mit 110 Gramm, ein cream-tabby Katerchen mit 106 Gramm und schließlich ein black-torbie-white Mädchen mit ebenfalls 106 Gramm. erstmals also vier von fünf Kitten mit Wurfgewichten deutlich über 100 Gramm. Wie es scheint, hat Cellini seine Massivität erfolgreich an den Nachwuchs weitergegeben, ganz wie erhofft.

Erfreulicherweise hatte sich Esther-Fram, die wir eigentlich immer Schouschou rufen, entschlossen, eine der drei angebotenen Wurfkisten anzunehmen und nicht irgendwo an einer weniger zugänglichen Stelle ihre Kitten zur Welt zu bringen. LOL. Da haben wir ja schon so Einiges erleben dürfen. Überhaupt fiel uns wieder einmal auf, wie souverän und entspannt unsere Sibimädchen ihren Erstwurf über die Bühne bringen. Wir haben Schouschou bei der Geburt und danach unterstützt mit kleinen Kittenmilchgaben, ihrem geliebten LC1-Joghurt und täglich einer kleinen Portion Hipp Biohühnchen mit 1 ml frubiase Kalzium T, um ihren Kalzium-Haushalt nach der anstrengenden Geburt wieder auszugleichen.

Alles in allem scheint dies genau der bunte und sehr kräftig ausgestattete Wurf klassischer Sibirer zu sein, auf den wir seit Jahren hingearbeitet haben. Mit einem hervorragenden Stammbaum, darin einige sehr alte und seltene russische und ostsibirische Linien. Und wer weiß, vielleicht hat eines der Katerchen sogar das Zeug dazu, ein zweiter Cellini zu werden ;-)

Sibirer vom Bambuswald